Minolta-Forum (MiFo) - Forum für Minolta-, Konica-, Konica Minolta- und Sony-Fotografie  Minolta-, Konica Minolta- und Sony-Fotoforum Angeheftet

Translation - Übersetzung  Lieber Besucher, willkommen im Forum! ( Anmelden | Registrieren )  Nach unten

> Hinweise

Forum für die Sony α SLT-A55 (Modell ohne GPS) (inklusive Bundles SLT-A55L und SLT-A55Y) bzw. SLT-A55V (Modell mit GPS) (inklusive Bundles SLT-A55VL und SLT-A55VY) sowie gehäusespezifisches Zubehör

Technische Daten: Sony α SLT-A55 ("CX86400") / SLT-A55V ("CX86410"/"CX86400") Thema hat Anhänge

Technische Unterstützung: Sony α SLT-A55V Thema hat Anhänge/Thema hat Anhänge/Thema hat Anhänge/Thema hat Anhänge/Thema hat Anhänge

Service-Hinweis: Sigma-/Quantaray-Objektive an der Sony Alpha SLT-A55 und SLT-A55V Thema hat Anhänge

Dieses Gehäuse mit teildurchlässigem Spiegel (SLT = single lens translucent) wurde am 2010-08-24 offiziell vorgestellt. Es handelt sich um die größere Schwester der SLT-A33. Das Gehäuse gehört zur ersten Generation von Sony Alpha VDSLRs mit AVCHD-Videofunktion, zu der auch die DSLR-A560 und DSLR-A580 gehören. Als Nachfolger gilt die SLT-A57V.

Für Themen, die nicht nur speziell dieses Modell betreffen, bitte das übergeordnete Forum für digitale AF-Spiegelreflexkameras nutzen.

Für Themen, die sich nicht speziell auf digitale AF-Spiegelreflexkameras mit A-Bajonett beziehen, gibt es folgende Foren:

- Forum für analoge AF-Spiegelreflexkameras mit A-Bajonett
- Forum für allgemeine Systemtechnik

Darüberhinaus gibt es die folgenden speziellen Zubehörforen: Objektive, Blitzgeräte, Zubehör.

 
Antworte auf dieses ThemaNeuen Diskussionsfaden beginnen
Noelle
Beitrag 2012-04-18, 7:45
Beitrag #1  Angeheftet


Mitglied


Mitglied seit: 2005-09-24


Hallo,

ich möchte mir gerne eine Stromversorgung für meine A55 bauen. Wichtig ist, dass ich eine möglichst hohe Akku-Kapazität habe. Meine Idee war, über eine Akkuattrappe im Gehäuse einen NiMh Akku mit 4000mAh anzuschließen. Konkret wollte ich jeweils 6 in reihe geschaltete AA Eneloop Akkus parallel schalten. Dann hätte ich eine Ausgangsspannung von etwa 7,2V und eine Kapazität von 4000mAh (ich hoffe ich hab das richtig im Kopf).

Die Akku Attrappe ist ein Teil, das ich bei Ebay von einem AC-DC Adapter verwenden würde.

Jetzt die Frage an alle die sich auskennen:
Kann ich das so machen oder gibt es ein Problem wegen der unterschiedlichen Akkusorten? Reicht eine Spannung von 7,2V oder fällt die so schnell ab, dass ich besser eine höhere Anfangsspannung einplane?

Danke für die Tipps

Viele Grüße
Niels


-- 
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
Hans-J.
Beitrag 2012-04-18, 9:35
Beitrag #2  Angeheftet


Mitglied


Mitglied seit: 2006-03-30


Ich fürchte, dass das so nicht klappt, denn heute haben die Akkus einen Chip "on board" (Info-Lithium) und die Kameraelektronik kommuniziert mit diesem Chip. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Kamera ohne diese Kommunikation einen Betrieb nicht ermöglicht und diesen Schein Akku nicht akzeptiert. Das ist für uns Kunden sehr ärgerlich, aber die Hersteller versuchen damit Akku-Fremdhersteller auszuschließen.

BG Hans


-- 
In the mind of Minolta...
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
matthiaspaul
Beitrag 2012-04-18, 10:10
Beitrag #3  Angeheftet


Administrator


Mitglied seit: 2004-06-08


Leider gehört die SLT-A55 ja zu den Gehäusen, die nicht über eine spezielle DC-IN-Buchse verfügen, sonst gäbe es noch andere Möglichkeiten:

http://www.mi-fo.de/forum/index.php?showto...st&p=264976
http://www.mi-fo.de/forum/index.php?showto...st&p=286034

Aber Deine Idee kommt dieser Lösung hier sehr nahe:

http://www.brayebrookobservatory.org/BrayO...0BATEXTPSU.html

Viele Grüße,

Matthias


-- 
"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."

--Bertrand Russell


http://www.mi-fo.de/forum/index.php?showtopic=13448 (Minolta Forum Thread Index)
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
Noelle
Beitrag 2012-04-18, 11:53
Beitrag #4  Angeheftet


Mitglied


Mitglied seit: 2005-09-24


Danke für die Antworten.
Das mit dem Chip sollte kein Problem sein, da der Fake-Akku auch einen Chip enthält und ich die A55 ja mit dem Netzteil darüber betreiben kann. Die Frage die sich mir stellt ist, ob das einen unterscheid macht, wenn ich als Stromversorgung einen NiMh Akku verwende und auf was ich gegebenenfalls achten muss. Ich will ungern meine Alpha ins Jenseits befördern...

Das hier ist der AC-DC Adapter von dem Fake Akku kommt: ebay
Den habe ich getestet und der funktioniert :-)

Der Beitrag wurde von Noelle bearbeitet: 2012-04-18, 11:53


-- 
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
matthiaspaul
Beitrag 2012-04-18, 12:42
Beitrag #5  Angeheftet


Administrator


Mitglied seit: 2004-06-08


ZITAt (Noelle @ 2012-04-18, 12:53) Springe zum Beitrag
Die Frage die sich mir stellt ist, ob das einen unterscheid macht, wenn ich als Stromversorgung einen NiMh Akku verwende und auf was ich gegebenenfalls achten muss. Ich will ungern meine Alpha ins Jenseits befördern...

Nein, die Akkus müssen einen möglichst geringen Innenwiderstand aufweisen, damit die Spannung nicht einbricht, wenn sie belastet wird - das ist wirklich wichtig (zumindest im allgemeinen Fall). Die eneloops sind da schon mal eine gute Wahl. Die verwendeten Zuleitungskabel sollten auch recht dick sein, Du mußt mit 3A rechnen.

Wichtig ist weiterhin, daß die Spannung weder zu hoch noch zu niedrig wird. Der Chip des Fake-Akkus wird ja die Spannung und den Ladezustand nicht überwachen wie ein echter Chip, sondern einfach immer "100% voll" melden, d.h. die Kamera würde vermutlich nicht rechtzeitig vor Erreichen der Entladeschlußspannung runterfahren, sondern den Akku aussaugen, bis die Elektronik eben nicht mehr arbeiten kann. Wenn das beim Entwurf nicht berücksichtigt wurde, weil es mit einem echten Akku nie passieren kann, besteht ein geringes Risiko, daß die Elektronik dabei Schaden nimmt. Viel kritischer ist aber, daß mit sinkender Spannung der Strom steigt, der aus dem Akku gezogen wird, denn die Kamera regelt die Spannungen mit Schaltreglern auf die von ihr intern benötigten Spannungen und verbraucht immer gleichviel Energie für einen bestimmten Vorgang. Wenn die Spannung nun auf ein Niveau sinkt, bei dem die Kamera normalerweise längst abgeschaltet hätte, ist es denkbar, daß die Ströme so hoch werden, daß die Elektronik dafür nicht ausgelegt ist.

Abgesehen davon wäre es auch für Deine Akkus nicht gut, wenn Du sie auf weniger als ca. 1V pro Zelle leersaugst. Risiken, daß sich dabei mikroskopisch feine Kupferfädchen in den Zellen ausbilden, die beim nächsten Ladevorgang zur Überhitzung und Explosion führen können, wie das bei Lithium-Ionen-Akkus möglich ist, bestehen allerdings bei NiMH-Akkus nicht.

Die NP-FH50 Akkus der SLT-A55 liefern nominell 6,8V. Jetzt wäre wichtig zu wissen, wo die Maximalspannung liegt, bis zu der sie geladen werden können. Beim NP-FM500H, die nominell 7,2V liefern, sind es 8,4V, und das externe Netzteil AC-PW10AM liefert eine Konstantspannung von 7,6V. Da das AC-PW10AM an Deine Kamera nicht angeschlossen werden kann, ist das nicht notwendigerweise auf die SLT-A55 übertragbar, aber auch das Sony AC-PW20 liefert 7,6V.

Vermutlich würde der NP-FH50 Akku bei Unterschreiten einer Spannung von ca. 5,8-6,0V seine interne Schutzschaltung auslösen (müßte man ausprobieren - aber nicht gerade an einem guten Akku, denn wenn die Schutzschaltung ausgelöst hat, ist der Akku hinüber). Ich würde den Lastabwurf also so auslegen, daß Dein Akku bei 6,0-6,1V von der Kamera getrennt wird. Nach oben wissen wir, daß mindestens 7,6V erlaubt sind und wahrscheinlich auch noch ein bißchen mehr. Kennt jemand die genaue Ladeschlußspannung des NP-FH50; sie dürfte ja etwas kleiner sein als beim NP-FM500H? Solange wir die nicht kennen, würde ich bei Kameras, die diesen Akku verwenden, nicht über 7,8-8,0V gehen, sprich, die meisten NiMH-Akkus würden kein Problem darstellen, solange sie nicht gleichzeitig geladen werden. Der Einsatz von Batterien statt Akkus wäre gefährlich für die Kamera.

Viele Grüße,

Matthias


-- 
"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."

--Bertrand Russell


http://www.mi-fo.de/forum/index.php?showtopic=13448 (Minolta Forum Thread Index)
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
Noelle
Beitrag 2012-04-18, 18:24
Beitrag #6  Angeheftet


Mitglied


Mitglied seit: 2005-09-24


ZITAt (matthiaspaul @ 2012-04-18, 13:42) Springe zum Beitrag
Die NP-FH50 Akkus der SLT-A55 liefern nominell 6,8V. Jetzt wäre wichtig zu wissen, wo die Maximalspannung liegt, bis zu der sie geladen werden können. Beim NP-FM500H, die nominell 7,2V liefern, sind es 8,4V, und das externe Netzteil AC-PW10AM liefert eine Konstantspannung von 7,6V. Da das AC-PW10AM an Deine Kamera nicht angeschlossen werden kann, ist das nicht notwendigerweise auf die SLT-A55 übertragbar, aber auch das Sony AC-PW20 liefert 7,6V.

Da wäre ich ja mit meinen 6 Zellen a 1,2V und somit 7,2V ein gutes Stück drunter, das sollte doch also kein Problem darstellen, oder wäre es sinnvoll eventuell dichter an 8V ran zukommen (eventuell durch eine andere Akkugröße?)

ZITAT
Ich würde den Lastabwurf also so auslegen, daß Dein Akku bei 6,0-6,1V von der Kamera getrennt wird.

Hast du eine Idee, woher ich einen Batterieschalter bekomme, der bei so niedrigen Spannungen abschaltet? Ich finde nur welche für 12V.


-- 
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
matthiaspaul
Beitrag 2012-04-18, 18:51
Beitrag #7  Angeheftet


Administrator


Mitglied seit: 2004-06-08


ZITAt (Noelle @ 2012-04-18, 19:24) Springe zum Beitrag
Da wäre ich ja mit meinen 6 Zellen a 1,2V und somit 7,2V ein gutes Stück drunter, das sollte doch also kein Problem darstellen, oder wäre es sinnvoll eventuell dichter an 8V ran zukommen (eventuell durch eine andere Akkugröße?)

Nein, miß' mal die Spannung an den eneloops unmittelbar nachdem ein Ladevorgang beendet ist und Du sie aus dem Akkulader entfernt hast. Dann dürfte die Spannung noch deutlich höher als 1,2V sein. Die sinkt dann innerhalb kurzer Zeit ab, aber Spannung ist Spannung, und sieben Zellen wären zuviel.
ZITAT
Hast du eine Idee, woher ich einen Batterieschalter bekomme, der bei so niedrigen Spannungen abschaltet? Ich finde nur welche für 12V.

Ich wüßte nicht, daß es sowas fertig zu kaufen gibt. Also selbst entwickeln. Als "Schalter" kannst Du einen Power-MOSFET nehmen.

Viele Grüße,

Matthias


-- 
"All the important human advances that we know of since historical times began
have been due to individuals of whom the majority faced virulent public opposition."

--Bertrand Russell


http://www.mi-fo.de/forum/index.php?showtopic=13448 (Minolta Forum Thread Index)
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag
Pedrostein
Beitrag 2013-03-26, 17:55
Beitrag #8  Angeheftet


Neues Mitglied


Mitglied seit: 2012-11-29


Wenn, dann wuerde ich einen LiPo Akku adaptieren. 2s Akkus aus dem Modellbaubereich gibt es genug, sicher verpackt im Hardcase, ohne offenliegende Kontakte etc.

Bei NiMh haette ich zuviel Angst, dass die Spannung nicht passt. Nominell haben 6 Zellen zu wenig, 7 Zellen waeren OK, ABER ein voll geladener 7 Zellen NiMH Akku hat eine wesentlich hoehere Spannung (ca 10 Volt), dh ein 7 Zeller waere vielleicht zu viel des Guten waehrend ein 6 Zeller unter Last bereits zu frueh in den Bereich der Unterspannung kommt. Ein voller NP-FW50 hat dagegen 8.2V, womit ein voller 2s-LiPo, der nie mehr als 8.4 hat, sehr gut passen wuerde.

Ausserdem sind LiPo auch leichter als NiMH, was bei 4000mAh auch einen Unterschied in der Jackentasche macht.

Sie brauchen allerdings ein spezielles Ladegeraet, aber die guten Universallader aus dem Modellbaubereich kosten heute nicht mehr die Welt.

Einfach einen AC Adapter kaufen wie diesen http://www.dhgate.com/dc-coupler-ac-pw20-c...2a41bf4501.html, der hat sogar einen Stecker zwische Netzteil und Dummy im Gegensatz zum Sony-Original. Den passenden Stecker (erhaeltlich beim Co**rad) am LiPo Akku anloeten und fertig. So wie mir das aussieht, gibt es eventuell sogar ein fertig konfiguriertes Kabel mit dem Stecker im Modellbauhandel (sieht nach Futaba Buchse aus). Aber unbedingt auf die richtige Polung achten! Meist ist Plus innen, aber ich habe es auch schon umgekehrt erlebt! Unbedingt am Netzteilausgang nachmessen!

Passende Buchse ans Ladekabel (Kabelquerschnitt mind 1.5mm2, damit man das Ding auch schnelladen kann) und fertig!

Die Versorgung ueber den Akkudummy haette auch den Vorteil, dass der Akku nicht tiefentladen werden kann. Innenwiderstand ist kein Problem, Modellautos ziehen bis 100A, eine Kamera sicher nicht mehr als 2.
Gehe zum Seitenanfang
 
Beitrag  Nach unten Nach oben 
+Zitiere Beitrag

Antworte auf dieses ThemaNeuen Diskussionsfaden beginnen
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



Hauptrubriken:  Allgemeines · Fotografie · Systemtechnik · Andere Gerätetechnik · In eigener Sache
RSS Translate to English (or other languages) - Übersetze ins Englische (oder andere Sprachen) Vereinfachte Darstellung  Angeheftet Aktuelles Datum: 2014-10-31, 17:09, UTC+1:00  Nach oben